Diese Seite als PDF

widget

Der Tag des Herrn: 6. Juli 2017

11.07.2017 20:01 Alter: 156 days
Kategorie: Flugberichte

Von: Roland Bieri

Highlights eines besonderen Fluges

Es zeichnete sich bereits an den Vortagen ab, dass sich zwischen dem 5. und dem 7. Juli eine gute Streckenflug-Wetterlage entwickeln könnte. Zuerst sah der 5. aus wie der Beste, für den 6. wurde vermehrte Gewittertätigkeit angedroht. Am Vorabend waren die Prognosen gut, aber nicht so, dass ich deswegen schlecht geschlafen hätte... 

Das Toptherm sah am Morgen des 6. über den gesamten Alpenbogen sehr gut aus, keine drohenden Gewitter mehr. Im Berner Oberland sollte die Thermik bereits um 10 Uhr brauchbar sein, zwar noch blau aber bis auf 3000m. Auch die Radiosonde von Payerne sah gut aus - es sollte etwas Grosses gewagt werden!

Seit Jahren habe ich ein 750km-FAI-Dreieck in meinen Projekten, dieser Tag bot sich wieder einmal für einen Versuch an:

Blumenstein- Ofenpass - Col du Granon, ein 762km-FAI-Dreieck, das passt gut ins Gebiet mit der guten Prognose. Der zweite Schenkel kann natürlich nicht auf Kurs geflogen werden, aber wenn das Wetter der Prognose entspricht, dann liegt es trotz den Umwegen drin. Gaby Rossier hat das schon mehrmals (in noch grösserem Kaliber) von Bex aus bewiesen. Die vom Toptherm gerechnete Durchschnittsgeschwindigkeit von 97km/h von 10:15 bis 18:05 ergäbe ca. 2 Stunden Reserve... let's try it!

Jeder Flug hat mindestens ein, meistens ja mehrere Highlights. Am 6. Juli waren es folgende:

10 Uhr 30 die erste Thermik im Blauen südlich des Gantrisch bis auf 2700m, die ersten kleinen Flusen sind über den Spillgerten erkennbar


...natürlich immer wieder die Landschaft: der Aletschgletscher kommt in Sicht


Um 13 Uhr 08 über der ersten Wende Ofenpass, die Basis im Engadin ist über 4000m


Der landschaftliche Höhepunkt des Fluges: das Südwallis, hier Matterhorn (links) und Dent Blanche und weiter geht es...


...über den Glacier d'Otemma ins Aostatal

Die zweite Wende Col du Granon, es ist erst 16 Uhr 38 und 552km sind schon Geschichte. Für die restlichen 210km habe ich theoretisch 4 Stunden Zeit - ein gutes Gefühl


Über dem Grossen St. Bernhard, bei dieser Wolkenoptik kann fast nichts mehr schiefgehen. Vor allem...


...wenn der Rechner sagt, dass ich bereits 1000m über dem Gleitpfad bin (102km vor dem Ziel!). Es läuft weiterhin wie geschmiert und um 18 Uhr 33 überfliege ich den Zielpunkt Blumenstein.

Die Auswertung mit dem Toptherm zeigt, wie der Flug perfekt ins gute Wetter passt. Ich habe die Aufgabe mit einer Geschwindigkeit von 94km/h vollendet - Toptask hat als Optimum 97km/h prognostiziert (allerdings ohne Umwege). Eine erste Analyse des Fluges hat mir gezeigt, dass ich (zu) viele Umwege geflogen bin. Ernst Huter hat zufälligerweise eine sehr ähnliche Strecke ausgeschrieben, deshalb habe ich beim Vergleichen gesehen, dass sie auch 10km/h schneller geflogen werden konnte - ein Ansporn für die Zukunft!